Welpenaufzucht und Abgabe

Unsere Hund leben mit uns zusammen in einem gemischten Rudel. Da wir auch Katzen haben ist für sie ein friedliches Zusammenleben mit Katzen selbstverständlich.

Wir wollen den Welpen das nötige Rüstzeug für ein fröhliches und gelassenes Hundeleben mitgeben. Mit vielen Alltagssituationen werden sie vertraut sein und auch der Besuch einer Tierarztpraxis wird sie durch meinen Beruf nicht schrecken.

 

Welpen sind keine Ware und es ist sehr wichtig, dass wir die neuen Besitzer frühzeitig kennenlernen. Sollten Sie sich für einen Grosspudel interessieren, dann informieren Sie sich gerne bei uns.

 

Ich fühle mich für meine Hunde über die Wurfkiste hinaus verantwortlich und gebe die Hunde nur ab, wenn ich mir sicher bin , dass sie gut "unter" sind.

Für mich heißt dass, dass der kleine Welpe nicht stundenlang alleine bleiben muss, sondern gut betreut wird.  Wenn man Vollzeit arbeitet ist es schwierig Welpen aufzuziehen - Punkt!


Sehr kontrovers wird seit einigen Jahren die Fütterung diskutiert. Das "Barfen" (Biologisch artgerechte Fütterung) hat eine große Anhängerschaft. 

Ich gehöre nicht dazu. Nach mehreren Fortbildungen und negativen Erfahrungen aus unserer Praxis lehne ich inzwischen das Barfen von Welpen ab.

 Korrekte Nährstoffberechnungen sollten Fachleuten überlassen bleiben. Im Wachstum wird die Grundlage für das spätere Leben gelegt und dort sind Fehler zu vermeiden. 

Ist der Hund erwachsen, dann  bitteschön. 


 

Braune Grosspudel sind recht agil , wenn man unterwegs ist und daher nicht für Bewegungsmuffel geeignet. 2 x täglich um den Block ist keine Auslastung und kann sich dann in der Umgestaltung der Wohnung niederschlagen. 

 

Die Hunde werden nur an verantwortungsbewußte Menschen abgegeben, die sich viele Jahre auf das Abenteuer Hund einlassen wollen und können. Ich nehme mir daher das Recht Interessenten genau zu befragen wie sie die weitere Aufzucht gestalten werden.

 

Die Welpen werden nach der Geburt im zwei Wochen Turnus zusammen mit ihrer Mutter entwurmt und nach der 4.und 8. Lebenswoche geimpft. Sie erhalten einen Mikrochip und werden von der Zuchtwartin  begutachtet. Jeder Hund erhält einen Stammbaum mit drei Generationen.

 

Die Kosten erfragen Sie bitte in einem persönlichen Gespräch. Es handelt sich um einen Festpreis, der nicht verhandelbar und nicht in Raten zahlbar ist. Ein Hund kostet monatlich im Unterhalt durch Futter,Ausstattung, Fellpflege, Friseur , Versicherung und eventuelle Tierarztkosten zwischen 50€ und 100€, sodaß die Anschaffungskosten nur ein Teil der Aufwendungen für die hoffentlich vielen gemeinsamen Jahre sind.

Auf der anderen Seite steht die große Freude, die Hunde bereiten können und wie schon gesagt:       

  Das Leben ohne Hund ist ein Irrtum!